Ein Überblick über Android Launcher

By -

In meinem kurzen Bericht zur CyanogenMod 7 RC1 hatte ich ja schon kurz angedeutet, dass ich mich vom ADW Launcher abgewendet habe. Wer einige meiner Beiträge in diversen Android Foren gelesen hat weiß, dass ich bisher eigentlich totaler Fan vom ADW Launcher war. Ich wäre eigentlich auch beim ADW Launcher geblieben aber dieser hat bei der CyanogenMod bei mir irgendwie ständig geruckelt. Also habe ich mich mal nach weiteren Alternativen zum Android Launcher umgesehen. Da die Auswahl an Alternativen sehr groß ist, werde ich versuchen euch in diesem Artikel einen Überblick über die verschiedenen Android Launcher zu geben. Da es kostenpflichtige und kostenlose Launcher gibt, erwähne ich hier nur ausführlich die kostenlosen Launcher für Android. Weiterhin wähle ich die Launcher vollkommen willkürlich aus. Wenn ihr der Ansicht seid, dass ein besonders cooler Launcher fehlt, dann lasst es mich wissen. Ob ihr dazu das Kontaktformular oder die Kommentarfunktion benutzt, sei euch überlassen. Eure Vorschläge werden dann in einem weiteren Artikel vorgestellt. Während ich diesen Artikel über die verschiedenen Launcher für Android verfasst habe sind mir einige Eigenheiten und vor allem die große Vielfalt besonders bewusst geworden. Ich habe mich daher entschieden in diesem Artikel erstmal die wohl drei bekanntesten Launcher vorzustellen. Das werden der ADW Launcher, LauncherPro und Go Launcher EX sein. Es wird daher höchstwahrscheinlich ohnehin einen Fortsetzungsbeitrag geben, indem ich weitere Launcher vorstelle. Die ersten Links in den Abschnitten führen jeweils zum entsprechenden Eintrag im Android Market.

Android Launcher im Überblick: ADW Launcher

adw-launcher-androidZu Beginn werde ich euch den ADW Launcher näher bringen. Das dürfte wohl der bekannteste Android Launcher sein. Den ADW Launcher gibt es kostenlos im Market. Der ADW Launcher orientiert sich vom Style her von allen Android Launchern am meisten am originalen Vanilla Launcher. Die Entwickler haben diesen aber zusätzlich mit jeder Menge Features gespickt. So lässt sich beispielsweise die Rastergröße anpassen. Das ist insbesondere bei Displays schön, deren Auflösung nicht so hoch ist. Anhand der Rastergröße kann festgelegt werden, welchen Abstand die Icons zueinander haben. Das betrifft sowohl die Anzeige im Launcher als auch auf dem Homescreen. Eine weitere Option, die Platz auf dem Display sparen kann, ist die Ausblendung der Statuszeile. Das gefällt mir persönlich überhaupt nicht, da es erstens total ungewohnt ist und die Statuszeile sehr nützlich ist. Ein weiteres sehr cooles und leider etwas verstecktes Feature ist die Katalogfunktion. Somit lassen sich Apps zu Kategorien zusammenfassen und werden so nicht alle auf einmal angezeigt. Da diese etwas kompliziert zu bedienen ist und ich mich hier auf die Vorstellung diverser Android Launcher beschränken will, verweise ich an dieser Stelle auf den Artikel Apps im ADW Launcher verstecken. Weiterhin unterstützt der ADW Launcher auch den Landscape Modus, der hier ,im Gegensatz zu einem anderen Launcher, problemlos funktioniert.
Natürlich lassen sich beim ADW Launcher auch mehrere Homescreens definieren. Der ADW Launcher legt auf dem Homescreen ein kleines App Dock an, dem sich Anwendungen zuweisen lassen. Wenn man auf diesem nach oben wischt, verschwindet es und es erscheint am unteren Bildschirmrand ein Bereich, indem man Apps zum Schnellzugriff ablegen kann. Das finde ich besonders cool und das macht den ADW Launcher anderen Android Launchern gegenüber einzigartig. Auf Wunsch werden diese bei Betätigung der Home Taste auch in einer Sense ähnlichen Vorschau angezeigt. In Sachen Optik und Effekte ist der ADW Launcher eher schlicht. Im Launcher selbst fliegen die Icons ein. Die Übergangseffekte zwischen den Homescreens beschränken sich auf simples “wischen” und Überschwingen. Die Geschwindigkeit lässt sich bei allen Effekten konfigurieren. Im Market gibt es zusätzliche Themes für den ADW Launcher. Diese habe ich mir allerdings nicht näher angeschaut. Für Leute, die häufiger mal ein ROM Flashen ist vielleicht noch die Möglichkeit zur Sicherung und Wiederherstellung der Konfiguration ganz interessant.
So viel zum Funktionsumfang des ADW Launchers. Natürlich nehme ich die Android Launcher auch noch bezüglich ihrer Performance unter die Lupe. Seit ich Android benutze, ist bei mir auch der ADW Launcher im Einsatz. Das war irgendwie bei mir schon immer so. Ich konnte mich weder bei meinem HTC Magic noch beim LG Optimus Speed über die Performance beklagen. Mit der CyanogenMod 7 war auf meinem LG Optimus Speed die Performance des ADW Launcher aber leider alles andere als gut, weshalb ich einen anderen Launcher gewählt habe.

Android Launcher im Überblick: Launcher Pro

LauncherProDen Launcher Pro habe ich ebenfalls einige Zeit lang benutzt aber ich war nicht so richtig zufrieden damit. Da dies aber schon länger her ist, habe ich mir diesen Launcher für Android noch einmal genauer angeschaut. Bei diesem Test ist mir eine Sache sofort aufgefallen. Wenn ich den App Drawer öffne, fliegen die Icons wirklich sehr sehr flüssig ein. Selbst das Scrollen erzeugt keinerlei Ruckeln. Das gefällt mir schonmal sehr viel besser als beim ADW Launcher. Wie der ADW Launcher kommt auch Launcher Pro mit einer großen Vielfalt an Einstellungsmöglichkeiten daher. Das erste wonach ich geschaut habe, war ob es möglich ist im LauncherPro Apps auszublenden. Die entsprechende Option findet sich leicht versteckt in den LauncherPro Einstellungen im Untermenü General Settings.
Im Launcher Pro lassen sich bis zu 7 Homescreens einrichten. Natürlich lässt sich der Wechsel zwischen den Homescreens mit einigen netten Effekten versüßen. Weiterhin lässt sich das Raster für die Apps modifizieren. Somit kann eingestellt werden, wie viele Zeilen und Spalten es auf dem Homescreen geben soll. Das kann besonders für Smartphones mit kleineren Displays ganz hilfreich sein. Da es vorkommen kann, dass einige Icons oder Widgets aufgrund ihrer Größe nicht mehr in das Raster passen, kann eine Skalierung der Objekte in so einem Fall erzwungen werden. Ich habe jetzt im Detail nicht nachgeschaut, wie andere Android Launcher das handhaben aber der LauncherPro ist zumindest der einzige, der die Skalierungsfunktion anbietet. Was sie letztendlich nützt kann ich nicht beurteilen. Weitere Einstellungsmöglichkeiten im LauncherPro sind Einstellungsmöglichkeiten zum Speicherverbrauch. Im Menüpunkt Memory Usage Settings lassen sich zahlreiche Verhaltensweisen definieren. Beispielsweise lässt sich der Cache des Homescreens komprimieren oder beim Öffnen einer anderen App kann der Cache des Launcher Pro geleert werden. Dazu gibt es auch eine Reihe von vordefinierten Profilen. Besitzer von Smartphones mit etwas weniger RAM sollten sich diese Möglichkeiten mal näher ansehen.
Ganz interessant ist noch, dass es im LauncherPro Benachrichtigungen über die Anzahl der ungelesenen Mails gibt. Aufgrund einer Veränderung in der Google Mail App wird dieser Zähler aber in der nächsten Version entfernt. Eine weitere nette Spielerei, die in diesen Android Launcher eingebaut wurde, ist der 3D Drawer. Dieser ist explizit als experimentell markiert. Das ganze kann man sich als eine Art Würfel vorstellen. Man hat eine Seite des Würfels genau vor sich. Von der “oberen” beziehungsweise “unteren” Seite rutschen die Apps dann nach vorne. Mir gefällt diese Animation allerdings nicht so gut aber das ist sicher Geschmackssache, wie auch die Wahl des passenden Android Launchers. Was ich beim LauncherPro allerdings sehr vermisse sind die Ordner im App Drawer. Scheinbar gibt es beim LauncherPro keine Möglichkeit die Apps zu gruppieren. Das ist schon ziemlich schade, da ich es ziemlich unübersichtlich finde, wenn man alle Apps auf einen Schlag vor sich hat. Vielleicht habe ich das Feature auch nur übersehen.

Launcher für Android im Überblick: Go Launcher EX

GoLauncher-android-launcherZu guter Letzt folgt dann mein Bericht zum Go Launcher EX. Diesen Launcher benutze ich jetzt schon einige Zeit und er ist mein absoluter Favorit. Beim Go Launcher EX wurde besonderer Wert auf schnelles, flüssiges Scrollen und schicke Animationen gelegt. Wie bei allen anderen Launchern für Android, lässt sich auch beim Go Launcher EX die Anzahl der Homescreens festlegen. Eine Begrenzung der Anzahl gibt es scheinbar nicht. Je nach Anzahl der Homescreens sollte man sich aber nicht über einen sehr hohen Speicherverbrauch wundern. Besonders gelungen sind die Übergangsanimationen zwischen den Homescreens. Diese sind, zumindest auf meinem LG Optimus Speed, sehr flüssig. Es lohnt sich diese mal alle anzuschauen. Mir gefällt besonders die Würfel-Animation sehr gut, Linux Nutzer, die auch Compiz im Einsatz haben, dürfte das gefallen. Für die Anzeigeoptionen im App Drawer gibt es ebenfalls einige nette Spielereien. Der Anzeigemodus lässt sich beispielsweise auf horizontal umstellen. Keine Angst, euer Smartphone müsst ihr dann nicht kippen, um es anständig zu benutzen. Diese Einstellung bewirkt lediglich, dass das Scollen der Apps nicht von oben nach unten, sondern von rechts nach links läuft. Als Effekt habe ich dort “Shutter” ausgwählt. So wischt man horizontal im Launcher und die Icons drehen sich einfach. Das nächste beziehungsweise vorherige Icon befindet sich sozusagen auf der “Rückseite” des Icons. Es ist ganz nett gemacht, finde ich.
Natürlich lassen sich im Go Launcher auch Anwendungen ausblenden. Dazu reicht es, im geöffneten App Drawer das Menü zu öffnen und den Punkt Anwendungen auszuwählen. Apps, die im Android Launcher versteckt werden sollen, können hier einfach ausgwählt werden. Im selben Menü können auch Ordner für Apps angelegt werden. Diese sind ziemlich im iPhone Stil gehalten. Es gibt keine richtigen Icons für die Ordner. Das Icon besteht aus Miniaturbildern der Apps, die sich im Ordner befinden. Ein wenig verwirrend am Go Launcher EX ist die Tatsache, dass man über den Punkt Einstellungen im Homescreen und den Punkt Einstellungen im App Drawer an verschiedene Punkte im Einstellungsmenü gelangt. Ich würde euch empfehlen, die Einstellungen stets über den Homescreen aufzurufen, da ihr dort einen Überblick über die kompletten Einstellungsmöglichkeiten habt. Abgesehen von dieser kleinen Ungereimtheit ist das Menü des Go Launcher Ex wirklich sehr übersichtlich aufgebaut, finde ich.
Wie bei den anderen, hier vorgestellten Launchern für Android, verfügt auch der Go Launcher EX über eine Funktion zum Sichern und Wiederherstellen der Einstellungen. Das schließt die Konfiguaration der Homescreens mit ein. Das ist ziemlich nützlich, denn der Go Launcher EX tendiert gerne mal dazu, die Homscreens zu leeren. Ich habe rausgefunden, dass sich das verhindern lässt, wenn man in den Einstellungen verhindert, dass die Homescreens sich drehen, wenn man das Smartphone kippt. Diese Eigenheit ist ziemlich ärgerlich und der Go Launcher EX war der einzige von den hier vorgestellten Android Launchern, der dieses Problem zeigte. Da ich mein Smartphone aber höchst selten im Landscape Modus verwende, lässt sich das für mich problemlos vermeiden.
Trotz der vielen Animationen läuft der Go Launcher EX stets flüssig, zumindest auf High-End Smartphones. Wie das auf langsameren Geräten aussieht kann ich nicht beurteilen aber es würde mich mal interessieren.
Der Go Launcher EX lässt sich auch mit Themes und eigenen Widgets erweitern. Die gibt es teilweise im Android Market und teilweise im eigenen Store. Da mich das persönlich nicht so interessiert, habe ich mir diese Möglichkeit nicht im Detail angeschaut, wollte aber mal drauf hingewiesen haben. Der Go Launcher EX kommt sogar noch mit einem Task Killer daher. Ich bin von Task Killern aber nicht so begeistert. Ich benutze die nur sehr selten. Beispielsweise, wenn ich ein Spiel gespielt habe und es immernoch im Hintergrund liegt. Ansonsten würde ich von der Benutzung solcher Tools abraten.

Fazit

Abschließend folgt noch ein Fazit zu den hier vorgestellten Android Launchern. Wie eingangs erwähnt ist die Vielfalt groß und die Auswahl ist überwiegend Geschmackssache, Geschmäcker sind verschieden. Mit den hier vorgestellten Apps macht ihr definitiv keine Fehler, die sind alle echt klasse.
Ich kann den Go Launcher EX allerdings wärmstens empfehlen. Es gibt schicke Effekte und die App läuft sehr flüssig. Einen übermäßiger Speicher- oder Akkuverbrauch habe ich nicht bemerkt. Das war aber bei keinem der Android Launcher der Fall, die ich hier getestet habe.
In der nächsten Zeit wird dann noch ein weiterer Beitrag folgen, indem ich weitere alternative Launcher für Android Smartphones unter die Lupe nehmen werde.

Du willst auf dem Laufenden bleiben was Android Apps und Android Spiele angeht? Dann folge TuxAndDroid.de auf Google+, Facebook oder Twitter!

Ich blogge seit mehreren Jahren hier auf TuxAndDroid.de über Android und Linux. Der Fokus liegt dabei auf interessanten Spielen und Apps. Ich studiere Wirtschaftsinformatik im Master an der Universität Koblenz.

6 Comments to Ein Überblick über Android Launcher

  1. Entschuldigung, aber der exzessive Gebrauch von “Android Launcher” und “Launcher für Android” etc. mit einem Link auf diesen Artikel wirkt schon ein wenig lächerlich…

  2. Den nehme ich in meine Liste auf, Rowi ;)

    Und sorry nochmal für die Links, das war schon irgendwie peinlich… Bin halt gerade ein paar SEO Dinger am ausprobieren. Ich sollte da etwas aufmerksamer sein.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>